Über mich

Das erste, was ich erleben durfte, war am 13.08.1977 meine Geburt in Bergisch Gladbach, wo ich auch aufwuchs und zur Schule ging. Und schon im Kindesalter interessierte ich mich fürs Musizieren. So einiges an Instrumenten probierte ich aus und spielte zunächst sehr intensiv Akkordeon, dann E-Bass, akustische Gitarre, Mundharmonika und Schlagzeug, um schließlich – meiner Affinität zu exotischen Instrumenten gerecht werdend – beim Didgeridoo zu landen.

Neben meiner beruflichen Tätigkeit im Einzelhandel, war ich dann jahrelang als Bandroadie tätig. Hier bekam ich den Einblick auch hinter die Bühnen, wo ich im rheinischen Karneval erstmalig und tief beeindruckt die Klänge einer Bag-Pipe-Band  erleben durfte. – Da war es passiert! Dieser Klang, das ganze Drum und Dran – pure Begeisterung stellte sich bei mir ein.

Und ohne groß darüber nachzudenken kaufte ich mir einen guten Dudelsack, ein entsprechendes Lehrbuch und versuchte zunächst, autodidaktisch das Spielen zu erlernen. – Fehlanzeige. Alleine und ohne versierte Anleitung geht das bei diesem einzigartigen Instrument nicht. – Doch wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! So nahm ich viele Jahre Einzelunterricht bei Axel Römer, einem renommierten Dudelsackspieler- und Lehrer in meiner Region. Seit einigen Jahren trete ich nun als Solist oder in Begleitung eines Orchesters mit dem Dudelsack auf.

Thomas Cüpper, der als Kölsches Original „Et Klimpermännche“ bekannt ist, ist ein guter Freund von mir, den ich seit einigen Jahren durch die Karnevalssessionen begleite.

In seinem Lied der Session 2018/2019 „Uns Sproch es Heimat“ habe ich zusätzlich mit meiner Bagpipe einen Solopart, der mich auf die großen Bühnen des Kölschen Karnevals führt. – Das Erlebnis, in der mit 16.000 Zuschauern besetzten Lanxess-Arena in Köln zu spielen, ist tief beeindruckend – doch sind es oftmals auch die kleinen Auftritte, die besonders zu Herzen gehen.

Ich freue mich darauf, auch Ihnen die Klänge der „Great Highland Bagpipe“ näher zu bringen.